Freitag, 25. Juli 2014

no 233

ein klasse tag. 
erfüllt mit wachem leben. umsetzungen. arbeit. 
ideen schmieden. 

und nach den bürostunden nur spass und gute Laune.
abwechslung am abend tut so gut
ist pure motivation und lebenslust

immer kleine highlights 
am tag, 
in der Woche, 
im Monat
man muss nur achtsam sein


Donnerstag, 24. Juli 2014

gedanken über dies und das und ... über die johannisbeere

wir sind alle unterschiedlich.
manche menschen mögen die berge. kraxeln gerne. lieben die Höhenluft.
andere können sich nicht vorstellen irgendwo anders zu leben als an der see. wind, böen, wasser, gischt, boote und stürme brauchen sie zum leben.

wieder andere lieben Sahnetorten. wenn sie von kuchen sprechen, meinen sich cremige torten. schokoladen- oder mokkasahne.
für andere ist eine französische tarte genau das einzig wahre. dünner boden mit viel obstbelag und ein feiner guss aus eiern und sahne und Vanille.hmm...

die einen mögen hosen mit schlag.
anderen kann die hosen nicht Slim-fit - technisch eng genug anliegen.

manche stöckeln sich die fersen wund mit den high-heels. macht long legs und schaut sehr feminin aus.
die anderen lieben ihre chucks und sneaker und würde niemals tauschen gegen goldplattierte 12cm stilettos.

so ist es.

es ist wie schwarz oder weiss. black oder white. noir où blanc.
nur nicht immer so extrem.
meistens sind menschen nicht ausschliesslich. 
sie mögen das eine mehr und das andere weniger.
aber nicht nur das oder nur das andere.

sinnbildlich: nicht nur black or white.
manchmal geht auch farbe / rot.


so ist es auch mit den süßen, kleinen sauren Kügelchen.
Johannisbeeren.
sie teilen auch die menschen in liebhaber oder verweigerer.


ich gehöre zu den :
 i.c.h.   h.a.b.  e.u.c.h.   z.u.m.  f.r.e.s.s.e.n.  g.e.r.n.e!
ihr entkommt mir nicht.
oh, nein.



daher werden sie gleich mal vernascht verarbeitet
zu johannisbeer-Gelee






ich schreibe jetzt nicht über die herstellung des Gelees.
kennt ihr alle. zu 

aber die einsatzmöglichkeiten:
klar - für hildaplätzen (die riesengrossen !)
für linzertorte (als variante)
zu ziegenkäserolle-scheiben (also sahnetüpferchen auf dem eis - im übertragenen sinne)
als Brötchen- marmeladen-mal was anderes (mach die augen zu und stell dir eine leich getoaste brötchenhälfte vor/ darauf butter / und darauf dieses hammerleckere gelee)
ich finde auch lecker auf einer scheibe ganz ganz dunklem Brot (Schrotbrot)
oder
oder
oder
 



auf jeden fall geht es zwar schon um
schwarz und weiss,
black or white
noir où blanc

aber sie darf nicht fehlen:
f.a.r.b.e.

Mittwoch, 23. Juli 2014

no 232

so ein roter faden - hilft ungemein.
mir
ein bisschen wie die maus am faden fühlend?
weiss nicht?
bin ja keine maus und am faden hängen tue ich auch nicht.
ich habe aber eine Linie,
nee, quatsch, ich habe mehrere Linien,
an denen ich mich orientiere.

leinen, die ich selbst ausgeworfen habe.
linien, die ich selbst ziehe.

tut mir gut.
ich komme vorwärts.
es läuft  und
es geht mir
s.a.u.g.u.t.
dabei


no 231

manche tag haben es in sich.
da könnte man denken, dass der tag vorwärts machen will.
hoplahopp. immer schön auf trab bleiben.
nur mal ab und zu kleine Verschnaufpausen.
aber dann wieder: h.a.l.l.ooooo
nur keine müdigkeit (vortäuschen)

ich fall dann abends auf 's sofa und
finde es wunderbar.



Dienstag, 22. Juli 2014

no 230

ein spontaner tag wie ein urlaubstag.
weg von zu hause.
in der fremde.
neues bett und neues frühstück.
andere umgebung schnuppern und erkunden.


ahhhh... so schön.
und immer wieder beeindruckend.


ein genussvoller, ideenreicher, inspririerender tag.
ich liebe es mit ganzem herzen.
bin dann weit weg von gewohnheiten.
und geniesse nur.


no 229

sommer!
sommergefühle.
sommerhitze.
stehende luft.
flirrende luft.
sengende hitzewellen.


nix. wie.weg.
in höhere höhen.
da kann ich luft holen. atmen.
ich bin nur dankbar, dass wir das einfach so entscheiden können.
los, wir gehen in die berge. atmen.
ein tag oder ein wochenende in der reinen natur.sauerstoffreiche luft atmen.
wohltuende wärme auf der haut.
kühles nass überwinden.


Samstag, 19. Juli 2014

stunde im morgenfrüh

gibt es was schöneres als morgens in aller ruhe aufzustehen?
sich mit einem Kaffee oder Tee auf die Terrasse oder den Balkon zu stellen und
den blick schweifen zu lassen?
ins grün und ins werdende blau des strahlehimmels?

ich glaube nicht.
nichts kann da mithalten.
es ist purer frieden und eine Seelenruhe, dass du jede schnecke hörst, die 
deine Tomaten nascht jeden Vogel hörst wie er den tag begrüsst.

deine energie erwacht, deine gedanken regen sich und
du bist lebenslust. reine lebenslust.

du holst dir ein paar löffel müsli, meines ist selbstgemischt mit
cranberries und softaprikosenstückchen.

schnappst dir ein obst deiner wahl - bei mir heute Johannisbeeren.

fügst milch, quark, Joghurt oder alles zusammen hinzu.

wenn du dann nicht bereits bist für alles was kommt.
aber hallo !!!!



spot on für die ersten sonnenstrahlen