Donnerstag, 11. September 2014

no 280

ist es nicht höchst motivierend und auch inspirierend,
wenn du auf eine sache hinarbeitest?
du machst dir einen plan, eine skizze, oder schlicht überlegungen
welcher schritt nach dem vorangegangen erfolgen kann,
und dann geht es los.
ich bin schon bei diesen Vorarbeiten immer so drin und
enthusiastisch,
dass ich gar nicht weiss, ob ich den weg zur zielrealisierung
toller finde, wie das ziel selbst.
na ja, kommt auf das projekt an.

klar brauchst du manchmal einen langen atem,
besonders wenn mehrere personen daran beteiligt sind.
einerseits interessant, weil jeder seinen stil und seine
persönlichkeit hat, die ja beim arbeiten zum ausdruck kommt.
andererseits kann es sein, dass du nicht so vorwärtskommst, wie
du es gerne hättest. dann musst du abwägen.
läuft es gar nicht für dich. dann beende die sache. forget it!
mach dann dein eigenes ding.




no 279


du siehst den menschen an,
wie sie ticken.
ich kann so gar nichts damit anfangen, wenn ich jemenadenbegrüsse und derjenige schaut mit nicht in die Augen oder sein händedruck ist so lasch, dass ich die schüttelnden hände stützen  muss.
es löst unfreudige stimmung in mir aus.
also nicht ablehnendes empfinden meinem gegenüber,
sondern eher habacht.
was kommt da so hervor?

wie anders ist es wenn dich jemand ansieht
und womöglich noch ein lächeln auf dem gesicht hat.
prompt bin ich bejahend gestimmt,
grinse zumindest zurück und
kann meist meine klappe dann nicht halten.

wie einfach ist vieles,
wenn du mit offenem herzen
und ohne vorbehalt anderen entgegentrittst.
also,nur damit wir uns verstehen.
ich rede nicht von naivität und diesem
allemenschenummichherumsindgut
und sowieso gibt es nur harmonie.
oh, nein.

aber mit wachem und offenem gefühl starten,
und dann sehen was kommt.
so spannend.
always keep it: open mind!


Dienstag, 9. September 2014

no 278

ich schaue sehr wenig programm im TV.
oft sind mir die filme zu langweilig,
oder zu reißerisch oder zu lapidar.

einige wenige sendungen allerdings, wie
sherlock holmes oder wilsberg - lasse ich
mir nicht entgehen.
kann ich sie nicht zum sendetermin anschauen,
werden sie aufgezeichnet.

aber was ich nicht kann, einfach nicht möglich:
vor dem fernsehen sitzen und stundenlang
(also auch minutenlang bringt mich auf die palme)
durch die programme zappen.
ahrrrrrrrr......

dabei schiesst mir immer ein gedanke blitzartig in den kopf:
das leben ist zu kurz, für diesen mist.
die zeit ist zu wertvoll, um sich dieses zeug anzutun.
ja,
da ist mir jede minute zu wertvoll.
denn ist die lächerliche minute vorbei,
dann ist sie weg -unwiderbringlich.



Montag, 8. September 2014

no 277

wünschen wir uns nicht alle,
ab und zu ein gesöff
wie bei asterix und obelix,
einen drink, der uns
unbändige kräfte verleiht
uns power gibt
und das gefühl,
dass wir alles, aber auch alles,
schaffen?

gibt's gerade keinen energy-drink,
horche mal in dich hinein,
in deine empfindungen,
kleine gefühle.

fühlst du es,
du
bist lebendig.

ist der powerdrink am ende
immer ein bauchgefühl?



no 276

momente,
kurze zeitzeichen, die im nu vergehen.
kleine augenblicke, die deinen tag prägen,
dich in stimmung versetzen,
dich hochheben können oder dich abstürzen lassen
so, wie du es zulässt,
so, wie sie dich vorfinden.

sekunden, die du dir in der erinnerung
zurückrufen kannst,
und die du nochmals nachfühlen kannst.
momente,
so
wie
du
sie
lebst.


Samstag, 6. September 2014

no 275

der tag ist wiedermal grandios.
mein kopf ist so randvoll mit ideen und lust auf kreatives.
kaum zum aushalten. 
vieles notiere ich tagsüber schnell, 
denn sonst bekomme ich es am abend nicht mehr zusammen. 

es ist so wichtig,
öfter in sich hineinzuhören.
und zu entscheiden.
was ist gut für mich.


no 274


viele aktionen im leben ähneln dem lebenslauf einer lokomotive.
wie jetzt??? 
lokomotive?
schau, bis die lokomotive anläuft, braucht es wahnsinnig viel kohlefüllungen - energie. 
kommt sie dann mal in fahrt, dann tuckelt sie los und 
nach einiger zeit läuft sie rund. 
dann wird sie immer ein bisschen zugefüttert und 
sie schnurrt zufrieden und unaufhaltsam.

ist es nicht g.e.n.a.u.s.o.  
wenn du eine aktion starten willst?

du machst pläne, gedanken , überlegungen.
steckst also zeit und energie (also die schokoladen-keks - mengen) hinein, 
damit der projektplan steht.
wenn du dann die ersten schritte machst und loslegst, 
dann kommt eins zum anderen 
(ab und zu einen schokokeks!)
und irgendwann läuft es.
du musst garnicht mehr viel tun.
jetzt kommt eins zum anderen. 
alles
richtig.